Skip to main content

Wenn ich erkläre, was ich beruflich mache und was systemische Beratung ist, höre ich zu 80% die Rückmeldung: „Ja, das ist ja toll und hilft bestimmt vielen ABER ich brauche sowas nicht. Das ist bestimmt für die Menschen, die richtige Probleme haben“.

Meine Frage ist, was sind denn RICHTIGE PROBLEME und wer sind denn dann DIE MENSCHEN? Woran wird gemessen, was eine vollumfänglich akzeptable Angelegenheit ist? Und sind die Menschen unter dieser Lebensbedingung „schlechter“ oder „anders“ im Leben gestellt, als man selbst?
Darf ich dann eine Beratung „brauchen“?

Hier ein Beispiel aus meiner Praxis: Stell dir vor, du arbeitest seit 10 Jahren im gleichen Beruf. Jeden Tag kommst du nach Hause und denkst dir: „Den Mist mach ich nicht mehr lange mit – ich brauch eine neue Herausforderung“. Wie oft kommt es vor, dass du diesen Wunsch wirklich in die Tat umsetzt? Siehst du dich am nächsten Tag am Laptop sitzen und nach neuen Stellen suchen ODER hat sich das „ach aber eigentlich geht es mir gut und mit meiner Arbeit ist alles abgesichert“ wieder durchgesetzt?

Nehmen wir weiter an, du suchst dir jetzt tatsächlich eine systemische Beraterin, z. B. mich 🙂 und neben den folgenden Alternativen:

(1) in fünf Jahren noch bei der gleichen Firma &
(2) in fünf Jahren in einer anderen Firma… ergeben sich während dem Gespräch noch
(3) in fünf Jahren beruflich etwas ganz anderes &
(4) in fünf Jahren ein bisschen von allem aber anders.

Klingt das nicht irgendwie cool und interessant? Aber damit nicht genug: Durch gemeinsame methodisch fundierte Arbeit mit mir, hast Du nach der Beratung sogar den klaren Eindruck, welche Entscheidung du favorisierst. Würdest du dann immer noch sagen, dass eine Beratung nur für richtige Probleme von anderen Menschen sind? Oder denkst du dir dann: „Cool, ich hab etwas, dass mich jeden Tag heruntergezogen und nicht mehr gefordert hat, ablegen und ändern können und für mich neue Perspektiven entdeckt. Nun bin ich zufriedener und motivierter…”

Beratung holen wir uns alle, ob von Freunden, Familienmitgliedern oder Partnern NUR ist der Unterschied bei meiner Beratung, dass du deine für dich passende Lösung SELBST finden wirst! (Na gut, ein bisschen was mache ich natürlich auch:-)).

Siehst Du: Streng genommen kümmere ich mich nicht um Probleme, sondern um Anliegen. auch wenn andere Menschen, aus deiner Sicht, „größere“ Themen haben – meine Antwort, auf die Frage zu Beginn dieses Blogs: wir haben es alle verdient, zufrieden und glücklich zu sein. Kleine Themen sind der Beginn von großen Freuden. Ich selbst sorge auch sehr gut für mich und habe das aber auch lernen müssen!!!

Möchtest auch du neue Perspektiven erhalten und die kleinen Themen sehen, dann erfahre mehr auf systemischeberatung-muenchen.de oder kontaktiere mich direkt über systemischeberatung.info@gmail.com.